In Gold investieren mit ETF?

“Du musst auf jeden Fall auch in Gold investieren!” 

Wer hat diesen Ratschlag bei einer Familienfeier oder auch bei einer Recherche durch Finanz-Kolumnen im Internet nicht auf schon einmal gehört? Ich denke, so gut wie jeder, der sich mit Sparen, Altersvorsorge und Investitionen beschäftigt.

Die Krise treibt den Goldpreis – immer

Und wahrlich herrscht seit dem Corona-Tiefpunkt Mitte März im wahrsten Sinne des Wortes eine gewisse Goldgräber-Stimmung: Befeuert durch Unsicherheiten an den Finanzmärkten fiel der Goldpreis im März auf unter 1500 US-Dollar pro Feinunze (31,10 Gramm). Bereits fünf Monate später, im August diesen Jahres, stieg der Goldpreis zum ersten Mal in der Geschichte auf über 2000 US-Dollar pro Feinunze. Anleger*innen flohen in eine Anlageform, die sich anfassen lässt und Sicherheit verspricht. Und Viele sahen sich bestätigt, als schließlich auch die Börsen-Legende Warren Buffett in das Goldbergbauunternehmen Barrick Gold eingestiegen ist. 

Im Sinne einer breiten Streuung ist es sicherlich eine Option, einen gewissen Teil seines Gesamtvermögens in Gold zu investieren (max. 5-10 Prozent). Aber kann man als ETF-Anleger*in auch von dieser Rally profitieren oder muss man unweigerlich physische Goldbarren kaufen und einlagern? 

ETFs für Gold? ETCs!

Auch als ETF-Anleger*in kann man in Gold investieren, ohne die Barren aufwändig einlagern zu müssen. Mit sogenannten ETCs (ETC = Exchange Traded Commodities) kann man leicht und unkompliziert in Rohstoffe oder Güter wie Edelmetalle oder Öl investieren. Dementsprechend kann man mit einem Gold-ETC Streuung in sein Depot bringen und direkt in Gold investieren.

Pro und Contra von ETCs

Ein Vorteil von einem Gold-ETC ist, dass der “Unterhalt” deutlich geringer ist, als wenn man physisches Gold erwirbt und dies bei einer Bank in einem Schließfach einlagern lassen muss. Allerdings gibt es bei ETCs auch einen großen Nachteil: Bei ETCs gibt es ein Emittentenrisiko. Während dein ETF-Vermögen bei einer Insolvenz des Anbieters geschützt ist (Sondervermögen), trägst Du bei ETCs das komplette Risiko, wenn der ETC-Anbieter pleite geht. 

Dies sollten Anleger*innen beachten und sich gründlich informieren, bevor sie in Gold investieren wollen. Und wenn man sich dafür entschieden hat, ist es sicherlich auch nicht verkehrt, wenn man das Gold, was man besitzt, auch in den Händen halten kann.      

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: